Investitionsabzugsbetrag (IAB) und Sonder-Abschreibung

Investitionsabzugsbetrag (IAB) Beabsichtigt ein Unternehmer Investitionen in den Folgejahren zu tätigen, kann er bereits im Rahmen des Jahresabschlusses des Vorjahres einen Investitionsabzugsbetrag steuerlich geltend machen. Voraussetzungen für die Inanspruchnahme des IAB’s bei Bilanzierern ist, dass das Betriebsvermögen laut Steuerbilanz am Schluss des Wirtschaftsjahres, in dem der IAB gebildet wird, das Größenmerkmal von 235.000 EUR nicht [&hellip

mehr…

Bareinnahmen – Neuerungen – „elektronisch auslesbar“

(WKr) Das Finanzamt prüft deutlich stärker die Aufzeichnung der Bareinnahmen und Barausgaben mit verschiedenen Kassensystemen. Es wird verschärft auf die  vollständige  richtige  geordnete  unveränderbare und  zeitnahe Kassenführung geachtet. Liegen in diesen Punkten formelle und sachliche Mängel vor, so wird die Kassenführung verworfen und es kommt zu Hinzuschätzungen. Man unterscheidet zwischen zwei Kassensystemen: 1. Offene Ladenkasse [&hellip

mehr…

Bildung im Turm – Weiterbildungskongress Köln 27.01.2016

Weiterbildungskongress in Köln am Mittwoch, den 27. Januar 2016 Gemanagte Weiterbildungsanbieter stehen immer wieder vor der Herausforderung, sich kontinuierlich zu entwickeln und mithilfe von neuen Impulsen die Veränderungen im Wettbewerb sinnvoll zu begleiten und zu nutzen. Begegnen Sie ManagerInnen der Weiterbildungsbranche, erleben Sie die aktuellen Themen des Bildungsmarktes und greifen Sie die Herausforderungen und Chancen [&hellip

mehr…

Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)

(WKr) Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) ist eine Gegenüberstellung der betrieblichen Einnahmen und Ausgaben. Die Rechtsgrundlage findet man im § 4 Absatz 3 Einkommensteuergesetz (EStG). Folgende Unternehmen sind berechtigt eine EÜR zu erstellen: Freiberufler  Einzelunternehmen und Personengesellschaften bis 500.000 EUR Umsatz oder 50.000 EUR Gewinn. Zu empfehlen ist aber, dass Personengesellschaften zur besseren Darstellung der Kapitalkonten [&hellip

mehr…

Gesetzlicher Mindestlohn ab dem 01.01.2015

(WKr) Alle Arbeitgeber sind ab dem 01.01.2015 verpflichtet Ihren Arbeitnehmern einen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 EUR pro Stunde zu bezahlen. Der Mindestlohn gilt nicht nur in fast allen Branchen, sondern auch in Privathaushalten. Gibt es für Ihre Branche einen allgemein verbindlichen Mindestlohn, nach dem Tarifvertragsgesetz, dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz oder dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, so ist dieser Mindestlohn zu [&hellip

mehr…

Außergewöhnliche Belastungen Teil III von III

(WKr) Pauschbeträge für behinderte Menschen, Hinterbliebene und Pflegepersonen – § 33b EStG In diesem Paragraphen wird die Höhe der Pauschbeträge geregelt, wie hoch der jeweilige Pauschbetrag bei einem Grad der Behinderung ist. Behinderten-Pauschbeträge erhalten Steuerpflichtige deren Grad der Behinderung auf mindestens 50 festgestellt wird. Weiterhin erhalten Steuerpflichtige den Behinderten-Pauschbetrag, wenn der Grad der Behinderung auf [&hellip

mehr…

Außergewöhnliche Belastungen Teil II von III

(WKr) Außergewöhnliche Belastungen in besonderen Fällen – § 33a EStG Unter diesen Paragraphen fallen Aufwendungen die für Unterhalt und eine Berufsausbildung geleistet werden. Im Absatz 1 wird der Unterhalt an bedürftige Personen, für die der Steuerpflichtige unterhaltsverpflichtet ist beschrieben. Leistet der Steuerpflichtige Unterhaltsleistungen, so kann dieser die Aufwendungen bis zu einem Maximalbetrag in Höhe von [&hellip

mehr…

Außergewöhnliche Belastungen Teil I von III

(WKr) Der Begriff der außergewöhnlichen Belastung ist in zwei Gruppen zu unterscheiden: § 33 Einkommensteuergesetz (EStG) Außergewöhnliche Belastungen allgemeiner Art § 33a und § 33b Einkommensteuergesetz (EStG) Höchst- und Pauschbeträge für einzelne, herausgegriffene Gruppen. Die zwei Gruppen unterscheiden sich in dem Punkt, dass bei den außergewöhnlichen Belastungen all-gemeiner Art § 33 EStG es keine Höchstbeträge [&hellip

mehr…

Umsatzsteuerbefreiung für Unterrichtsleistungen

(WKr) Die Befreiung von der Umsatzsteuer für Unterrichtsleistungen ist im § 4 Nr. 21 Umsatzsteuerge-setz (UStG) geregelt. Buchstabe a Der Buchstabe a des § 4 Nr. 21 UStG beschreibt die Umsatzsteuerfreiheit der Leistung von Schulen. Darunter fallen Leistungen die unmittelbar dem Schuld- und Bildungszweck dienen von privaten Schulen und anderen allgemein bildenden oder berufsbildenden Einrichtungen. [&hellip

mehr…

Senken Sie schnell und wirksam Ihre Betriebskosten durch Energie-Effizientes Handeln

  In allen Unternehmen – vom mittelständischen Unternehmen bis zum kleinen Bürobetrieb – gibt es Optimierungspotenziale beim Energieverbrauch. Angesichts steigender Strom- und Heizkosten und der bevorstehenden Energiewende lohnt es sich besonders, diese einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir, die Steuerkanzlei Willi Kreh, unterstützen deshalb die Energieeffizienz-Impulsgespräche. Im Rahmen der Orientierungsgespräche, die das RKW [&hellip

mehr…